Was hat der Lokführerschein mit der EU zu tun?

Die Schüler des SGF erhalten einen Einblick in die Arbeit der EU

Zwei Tage vor der Europawahl h

 

atten Schüler des SGF die Möglichkeit, durch eine Insiderin Informationen zur Arbeit der EU zu erhalten. Kathrin Obst, eine ehemalige Schülerin des Gymnasiums, koordiniert in der Verwaltung der Kommission im Bereich „Verkehr“ die Zusammenarbeit zwischen Rat, Kommission und Parlament und sieht sich dabei oft im Spannungsfeld verschiedenster Interessen. Denn der Bereich Verkehr tangiert neben den unterschiedlichen nationalen Interessen auch zahlreiche andere Bereiche, wie z. B. den Bereich Umwelt. Dass dabei eine Einigung bei der Gesetzgebung oft nur nach langen zähen Verhandlungen und Beratungen herbeizuführen ist, veranschaulichte Frau Obst am Beispiel „Schienenverkehr“. Denn jeder von uns überquert selbstverständlich mit der Bahn verschiedene europäische Grenzen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, ob die Sicherheitsvorschriften auch nach der „Grenze“ noch gelten, ob die Schwellenbreite für den Zug vereinheitlicht ist und ob der Zugführer überhaupt eine Zulassung hat. Diese Annehmlichkeiten sind für uns EU-Bürger selbstverständlich. Im Zuge des Brexit wird sich jedoch auch im Bereich „Verkehr“ einiges ändern, im Flugverkehr wird dies besonders transparent.

Im Anschluss an diesen Einblick nutzten die Schüler die Gelegenheit, um Fragen zu stellen. Während die 9. Klasse des Sozialwissenschaftlichen Zweiges sich vor allem für den Berufsweg und das Leben einer Beamtin in Brüssel interessierte, machten die Schüler der Q11 deutlich, dass sie von der EU einen stärkeren Einsatz für die Umwelt erwarten. Das gesamte Publikum zeigte sich aber sehr beeindruckt vom Umfang der Tätigkeiten und auch den Folgen der Arbeit in Brüssel und Straßburg: Die EU betrifft uns alle, auch wenn wir uns dessen im Alltag viel zu wenig bewusst sind und wir vieles für selbstverständlich nehmen.