Jugend debattiert 2020

Michael Spindler aus der Q12 erreicht den Landeswettbewerb in München

Die sinkenden Schülerzahlen in der Mittelstufe machen sich auch bei Jugend debattiert bemerkbar. So kostete es doch einige Mühe und Überredungskraft, um wieder einen Schulwettbewerb für beide Altersstufen auf die Beine zu stellen. Letztendlich fanden sich aber jeweils acht Debattanten, die in den Sekundarstufen I (Jgst. 8-9) und II (Jgst. 10-12) in einem Halbfinale die vier Finalteilnehmer unter sich ausmachten.

Dabei gelang es in der Sekundarstufe I Pia Hammerl, Theresa Huber, Julian Biederwolf und Wunja Zürn, das Finale zu erreichen. In einer ausgeglichenen und lebhaften Debatte zum Thema „Soll ein Schulfach ´ökologisches Verhalten´ eingeführt werden?“ belegten schließlich Wunja Zürn und Theresa Huber die beiden vordersten Plätze und lösten damit das Ticket zur Teilnahme am Regionalwettbewerb. Dasselbe gelang Michael Spindler und Finn Klein in der Sekundarstufe II, die im Finale zum Thema „Sollen die Anwendungsgebiete und der Einsatz von Robotern in der Pflege erweitert werden?“ ihre Kontrahenten Johannes Grundler und Lorenz Steinke nur knapp auf die Plätze verwiesen. Beim Regionalwettbewerb, der am Gymnasium bei St. Anna stattfand, bewiesen unsere Debattanten, dass sie sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken brauchten. Wunja Zürn und Theresa Huber erreichten gute Platzierungen, verpassten aber das Finale knapp. Dafür gelang in der Sekundarstufe II gleich zwei Schülern des SGF der Einzug ins Finale. Schließlich belegte Johannes Grundler, der für Finn Klein eingesprungen war, den 4. Platz und Michael Spindler den 2. Platz, der ihn zur Teilnahme am Landeswettbewerb in München berechtigt.

Herzlichen Glückwunsch an unsere erfolgreichen Debattanten und vielen Dank den beteiligten Juroren und Zeitnehmern für ihr Engagement, ohne das dieser Wettbewerb in dieser Form nicht Jahr für Jahr möglich wäre.

Wolfgang Füchsle und Sabine Ohms