Lea Kolb vertritt das Staatliches Gymnasium Friedberg im Finale des Landeswettbewerbs Alte Sprachen

Lea Kolb und Leander Christmann haben tolle Etappensiege im Landeswettbewerb Alte Sprachen errungen. Beide hatten sich durch ihre überragende Übersetzungsleistung für die zweite Runde des Wettbewerbs qualifiziert und damit gezeigt, dass sie zu den besten Lateinschülern Bayerns gehören. Lea konnte sich im weiteren Verlauf bei einer Interpretationsklausur sogar für die Endrunde empfehlen, bei der nur noch die zehn größten Lateinliebhaber antreten dürfen. In einer mündlichen Prüfung wird sie im März einer Kommission aus Vertretern des Ministeriums für Unterricht und Kultus sowie Dozenten der Ludwigs-Maximilian-Universität München gegenübersitzen. Die Schule, allen voran die Fachschaft Latein, gratuliert Lea und Leander ganz herzlich zu ihrem sagenhaften Erfolg. Lea drücken wir ganz fest die Daumen, wenn sie im März hoffentlich behaupten kann „Veni, vidi, vici“.

Katrin Graf