Filmprojekt zum Thema Zivilcourage

In diesem Schuljahr nahmen mehrere Teams der achten, neunten und elften Klassen unserer Schule, insbesondere aus dem sozialwissenschaftlichen Zweig, an einem Kreativwettbewerb namens „Helden im Alltag“ teil.

Zunächst informierten wir uns über das Thema, u. a. in einem Vortrag, den Herr Kratzer von der Polizei an unserer Schule hielt. Wichtige Fragen für uns waren, welche Situationen im Zusammenhang mit dem Schulalltag Zivilcourage erfordern, und wie wir helfen können, ohne uns selbst zu gefährden. Danach mussten wir uns überlegen, wie wir das ganze am besten umsetzten. Für die späteren Siegerteams aus der achten und neunten Klasse lautete der Entschluss schließlich: Wir drehen einen Film! Planung und Durchführung waren ziemlich aufwändig: Wir mussten natürlich auch außerhalb der Schulzeiten drehen und selber möglichst professionelles Equipment organisieren, wobei uns – das Team aus der neunten Klasse des So-Wi-Zweigs – freundlicherweise ein filmerfahrener Bekannter unterstützte, der derzeit studiert. Nachdem der Film fertig geschnitten war, konnten wir ihn im Februar endlich einschicken.

Ungefähr drei Monate später machten sich alle Teilnehmer auf den Weg zur Preisverleihung ins Kino Mephisto in Augsburg. Trotz starker Konkurrenz, gerade auch im Landkreis Aichach-Friedberg, schafften es die Beiträge der „Sozialklassen“ unserer Schule, die Jury zu überzeugen: Die Achtklässler gewannen einen dritten und wir aus der neunten Klasse einen zweiten Preis! Dazu gratulierte uns bei seinem Schulbesuch dann sogar auch noch der Landrat von Aichach-Friedberg, Dr. Metzger, persönlich!

Zusammenfassend kann man sagen, dass uns das Projekt viel Spaß gemacht hat, aber uns auch gezeigt hat, wie wichtig Zivilcourage ist.

(Helena Gunzl)