Der wahre Preis der Kleidung

Klasse 10c gewinnt mit ihrem Video

Mit ihrem Videobeitrag „slow statt fast – der wahre Preis der Kleidung“ konnte die Klasse 10c einen der begehrten Geldpreise der Bundeszentrale für Politische Bildung ergattern. Dafür setzten sich die 15 Schülerinnen und Schüler des Sozialwissenschaftlichen Zweiges sehr intensiv mit der Thematik fast fashion auseinander. Unter welchen Bedingungen unsere Kleidung produziert wird, welche Menschenrechte dabei verletzt und missachtet werden, welche Umweltschäden durch den hohen Bedarf an Kleidung in den Produktionsländern entstehen und welche Möglichkeiten es gibt, diesen negativen Auswirkungen entgegenzuarbeiten – das sind die zentralen Bereiche, mit welchen sich die Gruppe beschäftigte und die im Film eindringlich dargestellt werden. In ihrem siebenminütigen Videoclip, dessen Produktion Julian Krauser aus der Q 12 übernahm, zeigen die Schüler auf, warum slow fashion eine bessere Alternative ist. Unterstützt bei der Recherche wurde die Klasse auch von der Vorsitzenden des bayerischen Fachverbandes Textil, Silke Steyer, die wichtige Einblicke in die Problematik der Textilproduktion geben konnte. Ob die geplante Kleidertauschbörse im Sommer allerdings durchgeführt werden kann, ist in Zeiten der Pandemie noch offen.