Selbsterkundung

Fachübergreifende und studienbezogene Testverfahren zur Studien- und Berufsorientierung

VerfahrenBeschreibung
Selbsterkundungstool Studium der Bundesagentur für ArbeitDieses Online-Angebot soll Abiturientinnen und Abiturienten aufzeigen, welche Studienfelder gut zu ihnen passen und ihnen bei der Entscheidungsfindung in der beruflichen Orientierung helfen.
StudiFinderDer StudiFinder ist ein Angebot der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen zusammen mit dem Bildungsministerium des Landes. Der Test fragt fachliche Neigungen, berufliche Interessen, persönliche Stärken sowie Arbeitshaltungen ab. Nach Bearbeitung erfahren die Teilnehmer, wie gut sie zu jedem der angegebenen Studienfelder passen und erhalten Vorschläge für entsprechende Studiengänge aus ganz Nordrhein-Westfalen.
Studium-Interessentest (SIT)SIT ist eine Kooperation von Hochschulrektorenkonferenz und ZEIT ONLINE. Der Test überprüft Interessen, Neigungen und Talente von Studieninteressierten. Als Ergebnis wird ein persönliches Interessenprofil erstellt mit dazu passenden grundständigen Studiengängen.
geva-TestDie Testverfahren des geva-instituts berücksichtigen persönliche Stärken, Interessen und die berufliche Motivation der Teilnehmer. Der geva „Eignungstest Berufswahl“ prüft in circa zweieinhalb Stunden zusätzlich Leistungsfähigkeit und Intelligenz, um somit die Studienwahl zu unterstützen. Die Tests kosten zwischen 20 und 38 Euro.
ExplorixDiese Entscheidungshilfe zur Berufswahl kostet 13 Euro. Der Test, den man online oder schriftlich machen kann, analysiert Vorlieben und Interessen und bietet als Ergebnis Berufe, die diesen entsprechen.
Selbsteinschätzung studienrelevanter Personmerkmale (SSP)Schriftlicher Test vor Ort in einer Agentur für Arbeit. Untersucht wird die Studierfähigkeit und wo die eigenen Interessen und Fähigkeiten liegen. Das Ergebnis kann man im Anschluss mit einem Psychologen besprechen. Die Anmeldung ist nur über die Berufsberatung möglich.
azubiyo.deAZUBIYO.de ist das führende Portal für die passgenaue Suche nach Ausbildungs- und Dualen Studienplätzen. Mit einem innovativen, wissenschaftlich fundierten Matching-Verfahren, das der Funktionsweise einer Partnervermittlung gleicht, führt das Münchener Unternehmen Ausbildungssuchende und Unternehmen so passgenau zueinander wie kein vergleichbares Portal am Markt. Zehntausende freie Ausbildungs- und Duale Studienplätze machen AZUBIYO.de zur ersten Anlaufstelle für Ausbildungsstellen und Duales Studium in Deutschland.
BORAKEL – Mein BerufswegIm Onlinetest der Ruhr-Universität Bochum werden Interessen und Fähigkeiten auf verschiedenen Gebieten (beispielsweise logisches Denken) getestet. Das Ergebnis gibt Auskunft, in welchen Bereichen die eigenen Stärken liegen und welche Berufe dazu passen würden. Die besondere Stärke von AZUBIYO ist das „Matching“: Ausbildungssuchende absolvieren einen umfassenden Eignungstest und erstellen ein aussagekräftiges Bewerberprofil, daraufhin erhalten sie passende Angebote. Anders als am Markt üblich, gleicht AZUBIYO die Profile von Jugendlichen nicht mit starren Berufsbildern, sondern mit ganz konkreten, offenen Stellenanzeigen ab, insbesondere für das Duale Studium. Die Nutzer erhalten keine abstrakte Berufsempfehlung – zum Beispiel Bankkaufmann –, sondern individuell auf sie zugeschnittene Angebote von Unternehmen.
JobGuide-ProDas Beratungssystem analysiert Schlüsselqualifikationen, untersucht persönliche und soziale Kompetenzen und klärt berufliche Interessensschwerpunkte. Anschließend wird ein Eignungsprofil erstellt. Den Test gibt es für die allgemeine berufliche Orientierung (START), zur Suche nach geeigneten Ausbildungsberufen sowie Studiengängen (BERUF) und in einer Version, in der Schulen mit Hochschulen und Unternehmen kooperieren können. Je nach Modul kostet der Test 11,90 oder 17,90 Euro.
Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT)Diese kostenlosen Tests werden vom Berufspsychologischen Service der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt. Die Anmeldung erfolgt durch die Berufsberatung. Bislang angebotene Studienfelder: Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Informatik/Mathematik, Wirtschaftswissenschaften, Philologische Studiengänge, Rechtswissenschaften.
InteressentestStudieninteressierte können sich selbst einschätzen, wie stark sie sich für verschiedene berufsrelevante Tätigkeiten interessieren. Mit den Angaben der Testteilnehmer wird ein individuelles Interessensprofil erstellt und mit übereinstimmenden Studiengängen der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg verglichen.
NeigungstestDer Test der Fachhochschule Köln liefert auf Basis eines Fragebogens Empfehlungen, welches Studienfach beziehungsweise welcher Beruf zu einem passen würde.
Orientierungs-SelfAssessmentMit diesem Angebot der RWTH Aachen können Studieninteressierte ihre Stärken und Schwächen in Hinblick auf ein Studium kennenlernen. Nach der Bearbeitung erhält man Hinweise auf Studienfächer, die zu den eigenen Interessen passen.
Study-FinderDie Universität des Saarlandes bietet zwei Arten von Tests an: Mit dem Interessenstest können Schüler herausfinden, welche Studienfächer der Saar-Uni zu den eigenen Fähigkeiten und Vorlieben passen. Der Erwartungscheck überprüft, ob die eigenen Vorstellungen von einem Studiengang den Tatsachen entsprechen.
tasteMINTZielgruppe sind Schülerinnen der Oberstufe, die ihre Stärken im MINT-Bereich erproben möchten. tasteMINT ist kein Online-Self-Assessment, sondern ein dreitägiger Orientierungsworkshop, der mehrmals jährlich an verschiedenen deutschen Hochschulen angeboten wird.
was-studiere-ich.deDieser Orientierungstest (OT) umfasst alle grundständigen Studienangebote an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Baden-Württemberg. Er besteht aus dem Interessentest (zirka 15 Minuten) und dem optionalen Fähigkeitstest. In der Rückmeldung erfahren die Teilnehmer, welches Studium und welcher Beruf zu ihnen passt. Für Bewerber um einen Studienplatz in dem Bundesland ist es Pflicht, ein Orientierungsverfahren wie den OT zu absolvieren.
Studieninformation für Baden-WürttembergHilfreiche Orientierungs- und Orientierungstestverfahren u. a. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

© SGF