Entschlossen, keine Angst mehr zu haben

„Werden wir auch rechtzeitig ankommen?“, lauteten besorgte Stimmen von Lehrerinnen und Schülern. Der heftige Schneefall und die Behinderungen im Straßenverkehr trübten zunächst die Vorfreude auf den anstehenden Theaterbesuch unserer Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen. Es war der dritte Tag nach den Weihnachtsferien, 9. Januar - und Schneechaos in Bayern. Und nun sollten alle 130 Personen gemeinsam zu „Mio, mein Mio“ in den Martini-Park fahren? Doch zum Aufbruch um kurz nach 10 Uhr morgens war das Schlimmste schon vorüber, sodass wir pünktlich und frohgemut für die fantasievolle Bühnenfassung von Astrid Lindgrens Klassiker eintrafen. Damit wurde die Schultradition fortgeführt, das Familienstück zur Weihnachtszeit zu besuchen, wodurch auch 2019 unsere Jüngsten von der schönen Möglichkeit, Theater live zu erleben, profitierten.

Gespannt harrten nun die jungen Zuschauer darauf, wie die fantastischen Momente auf der Bühne umgesetzt werden würden. „Wird ein echtes Pferd mitspielen?“, fragte Holly aus der 5e neugierig im Vorfeld. Da die meisten Schüler durch die Hinführung im Deutschunterricht verschiedentlich vorbereitet waren, erlebten sie dann hoch konzentriert, wie Bosse den kalten, unwirtlichen Park und die lieblosen Pflegeeltern hinter sich lässt, und als „Mio, mein Mio“ zu seinem Vater, dem König des Lands der Ferne, gelangt. Endlich! So lang voller Sehnsucht ersehnt! Wie der verlorene Sohn aus der biblischen Parabel kehrt das Waisenkind in die offenen Arme des liebenden Vaters zurück. Neue Kleider, Schmuck und neue Aufgaben sowie der neue, wahre Name signalisieren die endgültige Ankunft und den Neubeginn. Zusammen mit dem besten Freund JumJum erobert Mio, Station um Station, Feld um Feld, das Land der Ferne, bis er zuletzt beim Waffenschmied, dessen Outfit passenderweise deutlich heavy-metal inspiriert ist, sein Siegesschwert erhält. Jetzt muss sich Mio im Kampf gegen den grausamen Ritter Kato beweisen und beschließt: „Ich will nie mehr Angst haben!“ Mutig exekutiert er den Bösen, befreit die gefangenen Kinder und kehrt heim zum glücklichen Vater.

Astrid Lindgrens „Mio, mein Mio“ ist in der Augsburger Bühnenversion ein für Kinder geeignetes Stück, das in phantasievoller Weise die tiefe Bedeutung der Liebe des Vaters zum Sohn und die Kraft des Mutes zeigt.

Ulrike Lampart