BCP - Laborfahrt 2019

Naturwissenschaftler der 10. Klassen fahren ins Experimentallabor der Uni Göttingen

Am Gymnasium Friedberg ist die intensive Förderung der Schülerinnen und Schüler im naturwissenschaftlichen Bereich seit Langem Tradition. Dies zeigt sich auch in der Auszeichnung des SGF zur MINT-freundlichen Schule, die im November 2018 überreicht wurde.

Um dieses Profil weiterzuentwickeln, wurde den Schülerinnen und Schülern des naturwissenschaftlichen Zweiges der 10. Jahrgangsstufe erstmals eine mehrtägige Fahrt in Deutschlands größtes Schülerlabor ermöglicht. Das XLAB an der Uni Göttingen stellt eine Verbindung zwischen Forschung und Schule dar. Hier können die Jugendlichen selbständig unter Anleitung von Wissenschaftlern planvoll und forschungsnah Experimente durchführen. Dabei sind Praxis und Theorie eng verzahnt. 

Am Montag, den 18.3.2019, ging es ganz in der Früh los, da wir nachmittags bereits den ersten Termin am School Lab des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums in Göttingen hatten. Göttingen gilt als die Wiege der modernen Aerodynamik. Heute arbeiten im DLR über 480 Fachleute an Flugzeugen, Raumschiffen und Hochgeschwindigkeitszügen der Zukunft. Für experimentelle Untersuchungen stehen dort mehr als 20 Windkanäle und Großforschungsanlagen zur Verfügung. Eine Gruppe der Schülerinnen und Schüler konnte hier selbständig an Windkanälen die physikalischen Grundlagen des Fliegens erkunden. Eine zweite Gruppe besuchte das studentische Trainingszentrum der Universitätsmedizin Göttingen und erhielt dort von Studenten Einblicke ins Medizinstudium. Die Schüler übten dabei unter Anleitung Fertigkeiten wie die Erstellung einer Wundnaht (am Schweinefuß) und die Durchführung einer Ultraschalluntersuchung.

An den zwei darauffolgenden Tagen stand das chemische und biologische Experimentieren am XLAB im Vordergrund. Hierbei durften die Schülerinnen und Schüler selbstständig Versuche zu folgenden Themen durchführen: Herstellung und Analyse von Aspirin, Chromosomendarstellung und Isolierung der eigenen DNA, Bestimmung des Fettgehaltes verschiedener Lebensmittel, Isolierung von Zitronensäure aus Zitronen, Anatomische Untersuchungen an Schweineherz und -lunge, Untersuchungen am eigenen Herz-Kreislaufsystem (Blutdruck, EKG) und Leuchterscheinungen in chemischen und biologischen Systemen.

Das vielfältige Programm begeisterte die Schülerinnen und Schüler in jeder Hinsicht. Sie gewannen dadurch einen hervorragenden Einblick in die Arbeitsweisen von Naturwissenschaftlern verschiedenster Fachrichtungen. Kurzum: die Fahrt war ein voller Erfolg und wir freuen uns schon auf das nächste Mal, wenn es wieder heißt: raus aus dem Klassenzimmer – rein ins Labor.

Birgit Bobinger, Andreas Glatzmaier, Stefanie Hammerl, Christine Pöller