Naturwissenschaftlich-technologisches, Sprachliches und Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium mit sozialwissenschaftlichem Profil

Zeiten ändern mich

Abiturgottesdienst 2017

Am 29.06.207 feierten viele Abiturientinnen und Abiturienten zusammen mit ihren Angehörigen, Freunden und Lehrern den Abiturgottesdienst in der Kirche „Der gute Hirte“ in Friedberg. Die musikalische Gestaltung durch eine hochkarätig besetzte Band der Abiturient_innen begeisterte durchweg – mit Songs wie „Tage wie diese“ von den Toten Hosen, „Wind of change“ von den Scorpions und weiteren Liedern auch zum Mitsingen. Pater Steffen Brühl von St. Jakob und der evangelische Religionslehrer, Pfarrer Dr. Roland Spliesgart trugen zur liturgischen Gestaltung des ökumenischen Gottesdienstes bei.

„Zeiten ändern mich“ – so lautete das Thema. Anhand ausgewählter Gegenstände, angefangen von den Spielsachen, Fortbewegungsmitteln bis hin zu Ideen und Zielen veranschaulichten die Abiturient_innen, wie sich ihr Leben während ihrer Schulzeit kontinuierlich verändert hatte. In seiner Predigt verglich Pfarrer Spliesgart die Veränderungen der Abiturient_innen mit denen der Jünger, die dem Ruf Jesu gefolgt waren und sich mit ihm auf den Weg begeben hatten. Veränderungen – so lautete die frohe Botschaft – sind notwendig und gut, um dem Reich Gottes näher zu kommen, Risiken und Nebenwirkungen eingeschlossen. Daneben erinnerte der Prediger die Abiturient_innen daran, neben den Veränderungen der eigenen Person auch die Veränderungen der Gesellschaft nicht aus dem Blick zu verlieren.

Im Anschluss an den Gottesdienst, der mit tosendem Beifall für die Band endete, konnten sich die Anwesenden bei einer guten Brotzeit im Gemeindehaus und im Pfarrgarten stärken. Viele Abiturient_innen nutzten die Gelegenheit, ihren ,alten Lehrern' – nun völlig ,gefahrlos' – Feedback zu ihrer gemeinsamen Zeit am Gymnasium Friedberg zu geben oder an die eine oder andere Begebenheit zu erinnern, über die sich im Nachhinein nur noch schmunzeln ließ.

Die große Beteiligung am Gottesdienst und die voll besetzte Kirche zeigten einmal mehr, wie wichtig es ist, die großen Einschnitte im Leben auch in ihrer tieferen, religiösen Bedeutung wahrzunehmen und zu feiern.

Dr. Roland Spliesgart