Naturwissenschaftlich-technologisches, Sprachliches und Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium mit sozialwissenschaftlichem Profil

Fachbereich Sport

Die Sonderstellung des Faches Sport im Fächerkanon ist durch sein Alleinstellungsmerkmal als einziges Bewegungsfach bedingt. Hier wird nicht nur Herz und Verstand, sondern auch der Körper gebildet. Dieses Ideal stellte schon Wilhelm von Humboldt in den Mittelpunkt seiner Bildungsreform.
Der Sportunterricht an der Schule will die Schüler zum Sport erziehen und sie damit für den Sport neben und vor allem nach der Schule qualifizieren. Gleichzeitig ist sein Ziel die Erziehung durch Sport, bei der es um die die soziale Kompetenz geht (Stichwort: „soft skills“), die im Alltag wichtig ist und in der Berufswelt immer mehr an Bedeutung gewinnt.
Auch wenn Unterricht und Erziehung bei den Schülerinnen und Schülern nicht immer positiv besetzt ist, gelingt es dem Sport offensichtlich sehr gut, Freude am Sport und an der Bewegung zu vermitteln, ohne den Erziehungsauftrag zu vernachlässigen. Denn Sport ist bei den Kindern und Jugendlichen das beliebteste Fach im Fächerkanon.