Exkursion an das DLR in Oberpfaffenhofen

Da das Gymnasium Friedberg Partnerschule des Deutschen Luft und Raumfahrtzentrums (DLR) in Oberpfaffenhofen ist, haben unsere Schülerinnen und Schüler jedes Jahr die Möglichkeit zu einem Besuch des dortigen Schülerlabors verbunden mit einer kleinen Führung durch das EOC (Earth Observation Center). Dieses Jahr fuhren die drei Physikkurse und das W-Seminar Physik (alle Q11) in Begleitung von Frau Klopfer, Frau Hammerl und Herrn Spießl an zwei Terminen dorthin.

Nach der Ankunft wurde zunächst ein kleiner Einführungsvortrag gehalten. Hierbei erfuhren die Schüler, welche Aufgaben das DLR insgesamt wahrnimmt und welche Institute am Standort Oberpfaffenhofen angesiedelt sind. So gibt es z.B. Institute für Robotik, Flugexperimente, Physik der Atmosphäre und Hochfrequenztechnik. Auch das im Aufbau befindliche europäische Satellitennavigationssystem Galileo wird vom DLR aus betreut. Zudem ist das DLR die zentrale Einrichtung für die Durchführung von Raumflugmissionen.

Im Anschluss an die Einführung wurden die Schüler in mehrere Gruppen eingeteilt, die zu verschiedenen Themen Experimente durchführen konnten. Unter fachkundiger Anleitung von StudentInnen der Natur- und Ingenieurwissenschaften, hinter denen ein Team aus WissenschaftlerInnen steht, experimentieren die Schülerinnen und Schüler eigenständig.

Bei den Experimenten wurde den jungen Forschern dabei einiges an Know-how und viele Technologien zur Verfügung gestellt: Sensoren, Roboter, ein Satellitendatenarchiv, ein Profiarbeitsplatz für Meteorologen und vieles anderes mehr. So konnten z.B. Roboter programmiert werden, kleine Testraketen gestartet oder auch die Geschwindigkeit von Autos mit Laser Radar-Verfahren gemessen werden. Als besondere Herausforderung stand den SchülerInnen außerdem ein umfangreicher Flugsimulator zur Verfügung. Beim Ausprobieren, Planen und Messen erfuhren wir so: Nur wer selber forscht, erlebt, wie faszinierend die Welt der Wissenschaft ist!

Den krönenden Abschluss des Aufenthaltes bildete der Besuch des Earth Observation Center. Dort werden im Columbus-Kontrollzentrum die europäischen Aktivitäten auf der Internationalen Raumstation ISS gesteuert. Eine Gruppe hatte dieses Jahr Glück und konnte ein direktes Livebild von der ISS mit der dortigen Besatzung bei der Arbeit sehen. Zudem durften wir eine Nachbildung des Columbus Moduls besichtigen – da musste man schon etwas enger zusammenrücken.

Insgesamt erlebten wir so einen sehr interessanten Tag, der uns viel Gelegenheit für einen Blick über den Tellerrand der Schulphysik bot.