Teilnahme am Ferienseminar für besonders begabte und vielseitig interessierte Gymnasiasten in Reimlingen

Am 27.07.2017, dem vorletzten Schultag vor den Sommerferien, ging es für mich um 09:00 Uhr los in Richtung Reimlingen im Landkreis Donau-Ries. Am Tagungshaus angekommen, begann das Programm im Tagungssaal mit einer Kennenlernrunde, bei der sich jeder der 24 Teilnehmer kurz vorstellte. Nach dem Mittagessen und der selbstständigen Zimmereinteilung trafen wir uns draußen, um uns bei ein paar Teamspielen zu bewegen und uns die Namen der anderen gut einzuprägen (was sich als gar nicht so leicht herausstellte). Anschließend hieß es, sich künstlerisch zu betätigen, was nach anfänglicher Skepsis sogar von den größten Kunstmuffeln begeistert angenommen wurde. Nach dem Abendessen begann dann der erste Vortrag des Seminars, der über die Hintergründe, den aktuellen Stand und Prognosen des Krieges in Syrien durch den sogenannten „Islamischen Staat“ informieren sollte. Der Dozent Dr. Martin Papst, Nahostexperte und Politikberater, beschrieb ausführlich, aber auch sehr anschaulich die Lage in Syrien und ging auf jede Frage ein, sodass die Aufmerksamkeit auch um 22 Uhr noch nicht abzufallen schien.

Der nächste Tag begann zumindest für gut die Hälfte der Teilnehmer um 07:00 Uhr mit dem Frühsport, für die anderen um 08:00 Uhr mit dem Frühstück. Danach brachte uns Prof. Dr. Thomas Schwarz, Priester, Hochschullehrer und TV-Moderator, das Thema „Wirtschaftsethik – ein Widerspruch in sich?“ mit Witz näher, was vor allem für die Ethik- und Philosophiebegeisterten ein Genuss war. Nach dem Mittagessen wurde das Kunstprojekt fortgesetzt, gefolgt von einem Vortrag über Europa und dessen Zukunft von Markus Ferber, Mitglied des Europäischen Parlaments. Auch bei diesem Vortrag kam es am Ende zu einer interessanten Fragerunde, bei der auch kritische Fragen zu aktuellen Themen behandelt wurden. Nach dem Abendessen war dann noch etwas Zeit, gemeinsam zu singen, und auch diese musikalische Hürde wurde von allen mehr oder weniger erfolgreich genommen.

Am Samstagmorgen hieß das Thema „Kryptographie“, wobei von Prof. Dr. Harald Gerlach, tätig an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, anschaulich und alltagsbezogen sowohl die Ursprünge als auch der aktuelle Stand und die zukünftigen Möglichkeiten der Verschlüsselungstechnik dargelegt wurden. Nach dem Mittagessen begann der Vortrag von Patrick Lang über kognitive (Fehl)Leistungen, Denkfehler und Denkfallen, bei dem alle Anwesenden in regelmäßigen Abständen selbst Bekanntschaft mit ihren eigenen Denkfehlern machen durften und sich auch nach vier Stunden Vortrag niemand nach einem Ende sehnte. Nach einer kurzen Pause wurde der Tag mit einem Grillabend abgerundet.

Am Sonntag hatten wir nach dem Frühsport und dem Frühstück die Wahl zwischen einem Besuch des Freiluftgottesdienstes auf dem Schlossplatz und Yoga, unterstützt von Caroline Anne Hagel. Auch wenn danach nicht alle Yoga in ihren stressigen Alltag einbauen wollten, war es doch eine interessante Erfahrung, wie man mit bestimmten Übungen Stress reduzieren könnte. Dem Mittagessen folgte eine einstündige Wanderung nach Nördlingen, wo wir nach einer kurzen Pause zum Eisessen das Rieskratermuseum besuchten, in welchem die Führerin mit ihrem Elan auch die letzte Erschöpfung beseitigte. Danach ging es auf die „LiteraTour“, die trotz des anfänglichen Platzregens von allen überstanden wurde. Nach dem Abendessen stellte Ludwig Lenzgeiger als Stipendiat das Max-Weber-Programm vor und berichtete auch über diverse andere Fördermöglichkeiten.

Am Montag ging es zu Airbus Helicopter nach Donauwörth, wo wir einen genauen Einblick in die Tätigkeit der verschiedenen Mitarbeiter und der Firma allgemein bekamen, ins Gespräch mit einer Führungskraft kamen und auch über die Karrieremöglichkeiten bei Airbus erfuhren. Wieder im Tagungshaus angekommen begann auch schon der letzte Vortrag des Seminars, bei dem der Diplom-Kaufmann Matthias Notz uns das Thema „Von der Idee zum erfolgreichen Startup“ näherbrachte. Mit bekannten Beispielen wie dem erfolgreichen Unternehmen Flixbus konnte er alle Teilnehmer für das Konzept eines Startups interessieren. Nach dem Abendessen saßen alle noch beisammen und genossen den letzten Abend.

Am Dienstag, den 01.08., wurden uns nach einer ausführlichen Abschlussbesprechung, bei der in einer regen Diskussion mit dem Ministerialbeauftragten Herrn Ltd. OStD Peter Kempf konstruktive Kritik geübt, aber auch viel Lob ausgesprochen wurde, die Zertifikate überreicht. Auf das Mittagessen folgte dann das Abschiednehmen voneinander, was bei der schnell zusammengewachsenen Gruppe nicht nur leichtfiel.

Am Ende von sechs spannenden, lehrreichen, aber auch anstrengenden Tagen bleiben uns also viele schöne Erinnerungen, viel neues Wissen und vor allem der Dank an die Begabtenförderung des Bayerischen Kultusministeriums, den Ministerialbeauftragten Herrn Ltd. OStD Peter Kempf, dessen Mitarbeiter und Organisator des Ferienseminars Herrn StD Ulrich Miller, an die betreuenden Lehrkräfte Frau StRin Annemarie Bader-Schulz, Herrn StR Maximilian Greiner und Frau StRin Sarah Wohlmuth sowie natürlich an die engagierten Lehrkräfte, welche uns für das Seminar vorgeschlagen hatten!

Katharina Bubmann, Q12